der-rollenshop.de verwendet Cookies.
x

Info Kugellager


 

Jede Rolle für Inlineskates oder Nordic Skates ist mit jeweils zwei Kugellagern ausgestattet. Die gängige Größe ist das 608-Standard Kugellager (Innendurchmesser d = 8 mm, Außendurchmesser D = 22 mm, Breite = 7 mm). Als Material wird in der Regel Stahl verwendet. Bei hochwertige Speedlagern (Renn- und Wettkampfkugellager) wird zudem häufig Keramik verbaut.

Die Dichtung schützt die Kugeln vor Staub, Schmutz und Spritzwasser. Um  die Reibung zu reduzieren und Gewicht zu sparen, sind viele Kugellager nur einseitig gedichtet. Die innenliegende Seite des Lagers ist dann nur mit einem Delrinring versehen. Dieser Kunststoffring dient als Führung für die Kugeln und sorgt für einen gleichmäßigen Rundlauf.
 

Die Abec-Klassifizierung

Die Einstufung der Kugellager in Abec3, Abec5 oder Abec7 wird fälschlicherweise sehr häufig als maßgebliches Qualitätskriterium herangezogen. Dabei steht die Bezeichnung Abec (Annular Bearing Engineers Committee) lediglich für eine Übereinkunft der Produzenten hinsichtlich der Fertigungstoleranzen und nicht für die Gesamtqualität eines Lagers.

Die Abec-Bezeichnung legt außer mehreren anderen geometrischen Maßgenauigkeiten auch den maximal erlaubten Höhen- und Seitenschlag eines Kugellagers fest. Die Unterschiede zwischen einem Abec5- und einem Abec7-Kugellager betragen beispielsweise beim Höhenschlag nur winzige 0,002 Millimeter. Selbstverständlich trägt eine hohe Präzision während der Fertigung zu sehr gleichmäßigen Laufeigenschaften bei, allerdings sind diese extrem feinen Unterschiede in der Fahrpraxis eher unbedeutend, da vor allem die Einbauumgebung an der Rolle wesentlich höhere Toleranzen aufweist. Auch Spitzenfahrer verwenden deshalb nicht selten "nur" Abec5-Lager.

Die Lagerabdeckung (Dichtung)

Kugellager sind zum Schutz vor Verschmutzung und Feuchtigkeit ein- oder beidseitig verschlossen. Diese Abdeckungen werden aus unterschiedlichen Materialien gefertigt. Man spricht von Z-Abdeckungen aus Stahl oder RS- bzw. BRS-Dichtungen aus Kunststoff oder Gummi. Die nicht schleifenden Z-Abdeckungen bieten einen ausreichenden Schutz vor Schmutz und Staub und erhöhen den Rollwiderstand nicht. Die schleifenden RS- und BRS-Dichtungen verschließen das Lager noch wirkungsvoller. Der schleifende Effekt ist insbesondere nach der Einfahrphase vernachlässigbar gering.

Die Schmierung

Es gibt gefettete, gegelte und geölte Kugellager. Fett (grease) sorgt für einen langfristig stabilen Schmierfilm, der den Schutz vor Feuchtigkeit und Verunreinigungen des Innenraums erhöht. Fett bietet sich daher exzellent für die Schmierung von - oftmals bei feuchter Witterung genutzten - rostfreien Niro-Lagern an. Fettgeschmierte Lager müssen erst eingefahren werden (teilweise bis zu 100 Kilometer).

Gel stellt einen Kompromiss zwischen Fett und Öl dar. Es ist nicht ganz so dünnflüssig wie Öl, sorgt aber ebenfalls für gute Leichtlaufeigenschaften. Die Ölschmierung ist die Lösung für den spontanen Einsatz, da sich das Öl bereits nach wenigen Umdrehungen im gesamten Lager verteilt hat. Gel und Fett brauchen dafür etwas länger. Nachteil bei ölgeschmierten Lagern: Das überschüssige Öl wird aus dem Lager geschleudert, gelangt an die Außenseiten des Lagers und bindet Staub, der als Schmutz-Öl-Gemisch wieder in das Innere des Lagers geraten kann. Der Öl-Schmierfilm ist sensibel und es bedarf in sehr kurzen Intervallen der Neuschmierung.

Grundsätzlich kannst du die Schmierstoffe in einem Kugellager auch austauschen.

Material Info
Stahl Stahllager sind die am häufigsten verbauten Kugellager. Diese findest du z.B. in den meisten Komplettskates. Die Kugellager sind stabil und robust, allerdings müssen sie regelmäßig geschmiert werden, da sonst Flugrost droht.
Edelstahl Kugellager aus rostfreiem Edelstahl sind die perfekten Alltagskugellager. Sie sind zwar etwas teurer als normale Stahllager, halten dafür aber auch länger, da das Lager selbst bei Feuchtigkeit und ohne sofortige Pflege nicht rosten kann. Eine regelmäßige Reinigung und Schmierung ist aber dennoch notwendig.
Hybrid Besonders beliebt bei Wettkampfskatern sind Hybrid-Lager, die einen Materialmix aus Stahl (Lauffläche) und Ceramic (Kugeln) auszeichnet. Der Grund: Kugeln aus Keramik verformen sich deutlich weniger als Stahlkugeln und sorgen so für sehr stabile Rundlaufeigenschaften auch bei hohen Druckbelastungen. Die Lager sind sehr schnell und zudem 100% rostfrei. Wie jedes Lager sollte auch dieser Typ regelmäßig gereinigt und geschmiert werden.
Ceramic Die Edelvariante der Kugellager. Vollceramic-Kugellager sind bis zu 40% leichter. Dadurch verringern sich die Zentrifugalkräfte so stark, dass das Lager 20-40% schneller drehen kann. Somit bieten Keramiklager die besten Laufeigenschaften mit dem geringsten Laufwiderstand. Dafür sind sie aber recht (stoß)-empfindlich und sollten nur zum Speedskaten genutzt werden.